DX-Cluster

Aus BCC Contest- & Technik-Lexikon
Zur Navigation springen Zur Suche springen

(aus dem BCC-Handbuch --> überarbeiten)

Die Betriebsart Packet-Radio hatte etwa Mitte der 80er Jahre bis nach der Jahrtausendwende bei den DXern und Contestern einen hohen Stellenwert eingenommen. Auslöser dafür war die Verfügbarkeit von PacketCluster, einer damals noch MS-DOS-basierten Software von AK1A, die zur Verbreitung strukturierter DX-Informationen, sog. »DX-Spots« diente.

Mittlerweile sind die meisten DX-Cluster in das inzwischen omnipräsente Internet abgewandert und weltweit vernetzt. Packet Radio dient höchstenfalls noch als Zugang ins Internet, ist aber bei vielen DX- und Contest-Stationen heute nicht mehr vorhanden.

Der gelegentlich geäußerten Meinung, dass man hier mit DX-Meldungen aus fernen Teilen dieser Erde geradezu überschüttet wird, steht die automatische Filtermöglichkeit entgegen, die moderne Contestprogramme anbieten. So wird selbst die Information aus W6 oder JA interessant – man weiß zumindest was los ist und kann sich auf die Lauer legen.

Telnet-Zugang

Der Zugang erfolgt üblicherweise über Telnet. Telnet ist ein TCP-Protokoll, das seit Anbeginn des Internets zum Aufnehmen der Verbindung von einem Rechner zum nächsten genutzt wird. Man spricht hier oft von Client-Server-Architektur, deshalb auch »Telnet-Client«. MS-Windows ist mit einem solchen Client (TELNET.EXE) ausgerüstet, allerdings ist dieser nur mit dem allernotwendigsten ausgestattet. Eine günstige und etwas komfortablere Lösung stellt das Programm PuTTY [57] dar.

Windows-basierte Contestprogramme verfügen meist über einen eingebauten oder mitgelieferten Telnet-Client. Win-Test verwendet hier das Programm wtDxTelnet.exe, in dem bereits viele Clusterzugänge vorkonfiguriert sind.

Neben den Telnet-Angeboten existieren auch sog. Web-Cluster dessen bekanntester Vertreter DX Summit [22] ist. F5MZN hat das Program »HTTPDXCatcher« entwickelt, das die Spots von der DX Summit-Webseite holt und in ein CT-Netzwerk einspeist.

GSM/GPRS und Videotext

Eine kostengünstige Möglichkeit ist heute über Mobilfunktelefon oder integrierte GSM-Module ins Internet zu gehen und auf Basis von GPRS oder UMTS DXMeldungen zu beziehen.

Für Leute mit PDA besteht die Möglichkeit direkt DX-Meldungen auf den PDA zu bringen. Dazu hat Thomas, DL7AV, zwei Beiträge [44, 45] verfasst.

Sogar im Satellitenfernsehen gibt es DX-Spots als Videotext!

Zumindest ergibt sich so die Möglichkeit aus dem bequemen Fernsehsessel mal ins Cluster zu schauen.

Benutzer-Interface

Die Bedienoberfläche der verschiedenen DX-Cluster Software ist über die Jahre weitgehend gleich geblieben. Heute verbreitet sind drei Systeme: DXSpider, AR Cluster und das Telnet-Interface des Reverse Beacon Networks (RBN). Alle drei haben ähnliche Kommandos.

DXSpider

Eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Kommandos von DXSpider (Beispiel DBØSUE-7) wie sie auch im Telnet-Zugang des RBN verwendet werden ist in nachfolgender Tabelle zu sehen.

Kommando Funktion SH/DX Letzte 10 DX Meldungen anzeigen SH/DX ON 20M Letzte 10 DX Meldungen von 20 m anzeigen SH/DX DXCC DL ON 160M Letzte 10 DX-Meldungen deutscher Stationen auf 160 m anzeigen DX 1888.8 DJ9MH DX-Meldung eingeben (<Alt>-F3 bei Win-Test) SH/WWV 10 letzte Ausbreitungsmeldungen von WWV SH/WCY 10 letzte Ausbreitungsmeldungen von DKØWCY SH/US Eingeloggte Benutzer anzeigen T DJ9MH HALLO Kurze Textbotschaft an DJ9MH senden SET/ANN bzw. SET/NOANN Announcements ein-/ausschalten SET/DX bzw. SET/NODX DX-Meldungen ein-/ausschalten ACC/SP 1 ON 1800/2000 Filter 1 aktivieren für Meldungen aus dem Bereich 1800 kHz–2000 kHz REJ/SP 1 BY_ZONE 3,4,5 Filter 1 einschränken, so dass Spots den Zonen 3, 4, 5 ausgeblendet werden SH/FILT Filtereinstellungen anzeigen CL/SP 1 Filter 1 löschen HELP FIL weitere Hilfe zu Filtern anfordern SET/NOBEEP Alarmtöne bei DX-Meldungen abschalten

AR Cluster

Die Software AR Cluster ist fast nur in USA verbreitet und hat eine ähnliche Befehlsstruktur, die sich jedoch in Details unterscheidet (Beispiel K1TTT). Eine kurze Zusammenfassung wichtiger Befehle zeigt die folgende Tabelle.

Kommando Funktion SH/DX Letzte 10 DX Meldungen anzeigen SH/DX 20 Letzte 10 DX Meldungen von 20 m anzeigen SH/DX DL* 20 Letzte 10 DX-Meldungen deutscher Stationen auf 160m anzeigen DX 1888.8 DJ9MH DX-Meldung eingeben (<Alt>-F3 bei Win-Test) SH/WWV 10 letzte Ausbreitungsmeldungen von WWV SH/U Eingeloggte Benutzer anzeigen T DJ9MH HALLO Kurze Textbotschaft an DJ9MH senden SET/ANN bzw. SET/NOANN Announcements ein-/ausschalten SET/DX_A bzw. SET/NODX_A DX-Meldungen ein-/ausschalten SET/FILTER DXBM/PASS 160 Filter aktivieren für Meldungen aus dem 160 m-Band SET/FILTER DOC/REJ K,VE Filter einschränken, so dass Spots aus USA und Kanada ausgeblendet werden SH/FILTER Filtereinstellungen anzeigen SET/NOFILTER Filtereinstellungen löschen HELP SET/FILTERS weitere Hilfe zu Filtern anfordern SET/NOBEEP Alarmtöne bei DX-Meldungen abschalten

1.10.4 Cluster Etikette

Self-Spotting

Sich selbst im Cluster zu melden oder sich organisiert durch eine andere Station melden lassen, bezeichnet man als »Self-Spotting«.

Diese Technik ist auf den Kurzwellenbändern aufgrund entsprechender Regelungen in den großen Wettbewerben geächtet und die Veranstalter gehen dagegen vor. So werden durch das CQ WW Committee regelmäßig die Packet Spots der CQWW DX Conteste nach solchen Vorkommnissen untersucht und ggf. Disqualifikationen ausgesprochen. Self-Spotting auf Kurzwelle ist also »out«.

Auf den UKW-Bändern ist diese Technik jedoch an der Tagesordnung, mit der Begründung, dass sonst viele mögliche Verbindungen gar nicht zustande kämen – eine Anlehnung an die Praxis von auf den GHz-Bändern und bei ATV üblichen Rückkanälen. So ist zu beobachten, dass Teilnehmer in den UKW-Wettbewerben sich alle 15 Minuten selbst spotten oder von einer befreundeten Station melden lassen. Hinzu kommen Skedverabredungen, die ebenfalls über Cluster arrangiert werden; manchmal auf etwas zweifelhafte Weise.

Announcements oder Kommentare

Der Verfall der guten Sitten macht vor dem Medium DX-Cluster nicht halt. Gerade im Umfeld von großangelegter DXpeditionen ist häufig zu beobachten, wie das Medium DX-Cluster von einigen wie eine Schaubühne mit weltweitem Publikum genutzt wird. Kommentare und Dialoge sind oft von beleidigendem Inhalt.

Als Contestteilnehmer haben wir jedoch anderes zu tun, als uns an diesem Treiben zu beteiligen. Wir nehmen Abstand von der Versuchung, eigene Kommentare zum Besten zu geben. Sollten wir jemandem etwas mitzuteilen haben, so kann dies wirksamer persönlich und direkt geschehen, statt vor weltweitem Publikum.

Als Teilnehmer an DX-Expeditionen sollte man sich gut überlegen, ob es ratsam ist, sich im Cluster einzuloggen und ob oder wie man sich zu Kommentaren oder Aufforderungen zu äußern gedenkt.